Work-Life-Balance! Leben, um zu arbeiten – oder arbeiten um zu leben?

 

Der Begriff Work-Life-Balance repräsentiert das ausgeglichene Verhältnis zwischen Privat- und Berufsleben eines Menschen. Ziel einer erfolgreichen Work–Life–Balance Kultur ist, dass der Mensch einen tollen Job, ein zufriedenes Familienleben und einen gesunden Körper haben soll. Jeder dieser Bereiche verlangt sein eigenes Pensum an Energie. Um die Batterien aufladen zu können, brauchen Unternehmer und Arbeitnehmer zum Beispiel festgesetzte Ruhezeiten.

Die Auswirkungen einer schlechten Work-Life-Balance:

Die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) stellte fest, dass der Ausgleich zwischen dem Arbeits- und Privatleben in Europa immer schlechter gelingt. Viele Menschen schaffen es nicht, sich nach Feierabend gedanklich von der Arbeit zu lösen. Sie sind zu erschöpft, um sich freizeitlichen Aktivitäten zu widmen, welche jedoch dringend für den Ausgleich benötigt werden. Dauerhafte Erschöpfung und Müdigkeit kann die Arbeitsleistung nicht nur senken, sondern auch die Fehlzeiten durch Krankheit im Unternehmen erhöhen. Die Organisation ermittelte zudem, dass der Familien- und Freundeskreis unter der ständigen Belastung leidet. Private Spannungen lenken den Mitarbeiter ab und erhöhen durch unkonzentrierte und ineffiziente Arbeit ebenfalls die Belastung.

Das persönliche Bestreben den angesprochenen Bereichen gerecht zu werden, verursacht früher oder später Stress. Bekanntermaßen fördert Stress gesundheitliche Probleme, in massiven Fällen kann man einen Burn-out erleiden! Stresssymptome aufgrund von Überarbeitung können sich durch regelmäßige Infektionen abzeichnen. Da es zu keiner ausreichenden Erholung kommt, wird das Immunsystem geschwächt.

Ursachen für die aktuelle Gewichtung der Thematik Work-Life-Balance:

Gründe für eine vermehrte Diskussion über die Gestaltung des Arbeitsumfeldes sind der demografische Wandel, der steigende Anteil berufstätiger Frauen, der technologische Fortschritt in allen Lebensbereichen und die daraus resultierenden Arbeitsbedingungen. Diese Ursachen sind mitverantwortlich für die hohen Anforderungen an das Berufs- und Privatleben und führen dazu, dass das „Lebensmanagement“ immer anspruchsvoller wird. Der technologische Fortschritt führt zu Lasten der Führungskräfte und Arbeitnehmer zu einer ständigen Erreichbarkeit. Laut der iga (Initiative Gesundheit & Arbeit) fördert dies gesundheitliche Probleme. Zudem fühlt sich jeder fünfte Arbeitnehmer von seinem Vorgesetzten unter Druck gesetzt, immer mehr leisten zu müssen. Fatal wird es, wenn die Anerkennung und der berufliche Erfolg ausbleiben. Ferner fehlt es den Unternehmen an Fachkräften. Die Bewältigung des Arbeitspensums, welches „früher“ von Vielen getragen wurde, muss immer häufiger von Wenigen in noch kürzerer Zeit erfolgen. Auch das gesellschaftliche Rollenmodell ändert sich. Die klare Trennung der Aufgabenverteilung für jedes einzelne Familienmitglied, vor allem zwischen Mann und Frau, lockert sich zunehmend. Heute übernehmen beide Partner Verantwortung für die wirtschaftliche Versorgung der Familie. 

An die Arbeitgeber:

Welche Maßnahmen können Sie ergreifen, um ein Gleichgewicht zwischen Berufs- und Privatleben herzustellen?

Für eine ausgeglichene Work-Life-Balance wird empfohlen, die einzelnen Lebensphasen des Menschen zu berücksichtigen. Für Ihr Unternehmen bedeutet dies, verschiedene Aspekte für Sie und Ihre Mitarbeiter in der Unternehmensgestaltung mit einzuplanen.

  1. Verteilen Sie die Arbeitszeit passend zum Lebensverlauf Ihres Mitarbeiters. Dabei helfen Ihnen intelligente Voll- und Teilzeitpläne.

  1. Ermöglichen Sie Flexibilität von Ort und Zeitraum. Bilden Sie Arbeitsteams oder Job–Sharing Optionen, um die Arbeitsbelastung jedes einzelnen zu senken. Dadurch wird den Arbeitnehmern ein hohes Maß an eigenständiger Arbeits- und Zeitplanung ermöglicht. Nutzen Sie hierzu die technologischen Möglichkeiten, um in Verbindung zu bleiben. Stellen Sie hierfür klare Regeln bezüglich Erreichbarkeit und Ruhezeiten auf.

  1. Erstellen Sie Maßnahmen, die zur Mitarbeiterbindung führen und einen gezielten Mehrwert für Ihre Mitarbeiter erbringen. Planen Sie Sabbaticals ein. Immer mehr Menschen greifen auf ein Jahr Auszeit zurück, um sich selbst zu finden. Dabei verlieren sie oft ihren Arbeitsplatz. Ermöglichen Sie die Rückkehr in Ihr Unternehmen, um Ihre Attraktivität als Arbeitgeber im zukünftigen Wettbewerb um Fachkräfte zu erhöhen.

Stellen Sie sich zudem folgende Fragen:

Wie ist die Familienpolitik in Ihrem Unternehmen? Fördern und unterstützen Sie junge Eltern richtig und ausreichend auf ihrem Berufsweg?

Führen Sie ein Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ein. Wo ist die körperliche Belastung Ihrer Arbeitnehmer besonders hoch? Wo wird der Rücken sehr stark belastet? Wie können Sie dagegen vorgehen?

Neben der körperlichen Belastung, spielt die Ernährung eine wichtige Rolle! Haben Ihre Mitarbeiter die Möglichkeit sich ausgewogen zu ernähren? Müssen Ihre Mitarbeiter viel Zeit aufwenden, um zu Hause ihre Mahlzeiten zuzubereiten und zur Arbeit mitzunehmen? Leistungsfähigkeit erfordert Energie und Energie erfordert eine gesunde Ernährung.

Wie Sie sehen, gibt es bereits viele kleine Maßnahmen die Sie als Arbeitgeber treffen können, um Ihre Arbeitnehmer zu entlasten und um die Work-Life-Balance ins Gleichgewicht zu bringen.

Des Weiteren unterstützen wir Sie natürlich gern in der Ernährungsberatung und empfehlen Ihnen und Ihren Mitarbeitern mindestens fünfmal am Tag Obst aus unseren leckeren Obstkörben zu essen.

Wie Wilhelm Busch einst zu sagen pflegte: “Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge.“

 

Eine ausgeglichene Woche wünscht Ihnen Ihr FruchtFuchs Team!